Satellitentechnik in der WARR

CubeSats made in Garching

Projekttreffen:jeden Mittwoch um 18:00 Uhr  MW1607 (TUM Garching / Maschinenwesen / Hof 6 / 1. Stock)

CubeSats made in Garching

Der Weltraum: schwarz, verstrahlt, extrem kalt, leblos und nahezu unerreichbar - genau dorthin wollen wir mit unserem CubeSat, und wenn Du willst: Mit Deiner Idee an Bord!

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Raumfahrttechnik und dem Lehrstuhl E18 der Physik entwickelt die WARR einen 10x10x30cm kleinen Nanosatelliten. Die Mission: Echte Wissenschaft! Ein mit Studenten entwickelter Detektor zählt die Antiprotonen in einer Höhe von etwa 700km.

Ein CubeSat benötigt alles, was einen Satelliten ausmacht. Das heißt, Dein Know-How ist gefragt: Raumfahrt, Mechanik, Elektronik, Informatik, Physik, Regelung, Kommunikation, Thermalhaushalt, Operationsplanung und Management – auch für Deine Fachrichtung ist sicher etwas dabei!

Wenn Dein Interesse geweckt ist, an echter Raumfahrt- Hardware mitzuarbeiten, dann laden wir Dich herzlich zu unserem wöchentlichen Projekttreffen ein. Wir bitten zur besseren Planung um vorherige Anmeldung per Email an satelliten@warr.de.

Die Mission

Unter dem Namen MOVE 2 WARP ist das erste Projekt des Programms WARR Satellitentechnik angelaufen. Da sich sowohl staatliche als auch kommerzielle Raumfahrt zu großem Teil um Satellitentechnik dreht, erschließt die WARR mit MOVE 2 WARP einen für die praxisrelevante Ausbildung der Mitglieder wichtigen Bereich.

Möglich macht das Projekt eine Kooperation mit dem Lehrstuhl für Raumfahrttechnik, welcher nach der Fertigstellung seines ersten Kleinsatelliten First-MOVE (Munich Orbital Verification Experiment) mit dem nun vorhandenen Wissen die studentische Ausbildung vorantreiben möchte. Die WARR stellt mit dem Projekt MOVE 2 WARP die Studenten und die nötige Projekt-Infrastruktur für Entwicklung des Nachfolgesatelliten MOVE 2 WARP zur Verfügung.

Der erste WARR-Satellit soll mit 10x10x30 cm dreimal so groß werden, wie First-MOVE und zusätzlich erstmals ein konkretes wissenschaftliches Ziel verfolgen. Am Physik-Lehrstuhl E18 wird hierfür ein miniaturisierter Detektor entwickelt, welcher den Fluss von niederenergetischen Antiprotonen in der Südatlantischen Anomalie (SAA) messen soll. Hieraus leitet sich der Beiname WARP (WARR Antiproton Research Platform) ab.

CubeSat MOVE 2 WARP

Das erste Konzept

Um sich an den Prozessen und Standards der industriellen Raumfahrt zu orientieren und auch in diesem Bereich eine Ausbildung zu ermöglichen, wird in der WARR Satellitentechnik eine an studentische Projekte angepasste Variante des NASA Life Cycle Process implementiert.

Hierbei wird in einem ersten Schritt die Machbarkeit der Mission geprüft. Das Ergebnis dieser Phase ist ein MCR (Mission Concept Review), in welchem das Konzept von Projektpartnern und externen Experten überprüft wird. Das MCR ist im Projekt MOVE 2 WARP bereits abgeschlossen. Gemeinsam mit den beteiligten Lehrstühlen und dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) wurde ein von den beteiligten Studenten gemeinsam erstelltes Dokument mit lediglich kleinen Änderungen als Missions-Konzept validiert.

MOVE 2 WARP Keyfacts

Größe:10 x 10 x 30 cm (3U) Gewicht:4.0 kg (3U) Nutzlast:Antiprotonen-Detektor Stromverbrauch:~ 6 W (durchschnittlich) Kommunikation:UHF up- & downlink
S-Band downlink
Lageregelung:Elektromagnetische Spulen

Nachdem die Machbarkeit gezeigte wurde, geht es aktuell darum, das tatsächlich zu entwickelnde System zu definieren. Das nächste Zwischenziel ist die Festlegung einer Systemarchitektur mit groben Leistungsdaten, wie Energieverbrauch, Datenraten und der Definition aller Schnittstellen zwischen den Subsystemen. Da diese Festlegungen bereits wichtige Systementscheidungen beinhalten, arbeiten sich die Studenten derzeit tiefer in die theoretischen Aspekte aller Komponenten ein, um eine Grundlage für diese Entscheidungen zu schaffen. Mit Beginn des dieses Semesters wird es zudem bereits in einigen Teams erforderlich sein, verschiedene Konzepte durch praktische Versuche zu bewerten und zu vergleichen.

Zielsetzung

Das Ziel des Projektes MOVE 2 WARP ist es, einen Kleinsatelliten zu entwickeln, der eine wissenschaftliche Fragestellung beantwortet und dabei den Studenten die Möglichkeit der Mitarbeit an einem Raumfahrtprojekt gibt, von der Idee bis zum Betrieb im Erdorbit.

Da der Lehrstuhl für Raumfahrttechnik in den Ingenieurswissenschaften angesiedelt ist, soll die wissenschaftliche Fragestellung von einem externen Partner erarbeitet werden. Hierzu wurde in einer Machbarkeitsstudie ein Antiprotonendetektor des Physiklehrstuhls E18 an der Technischen Universität München (TUM) ausgewählt.

Das Ziel der Mission in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl E18 wird sein, den Fluss von niederenergetischen Antiprotonen in der Südatlantischen Anomalie (SAA) zu messen. Hierbei steht auch die Entwicklung des dafür nötigen Antiprotonendetektors und die Auswertung der Daten von Studenten im Vordergrund.

Downloads

Kickoff-Plakat 2014

Plakat zu den Kickoffs 2014

am 14. April 2014

Hier herunterladen

SET-Flyer 2013

Flyer zu den SET 2013

am 14. Oktober 2013

Hier herunterladen

Plakat der ILA 2012

Plakat der ILA 2012

September 2012

Hier herunterladen

Mission Concept Review (MCR)

Mission Concept Review (MCR)

Mai 2012

Dokument herunterladen
Präsentation herunterladen

Ansprechpartner

Satellitentechnik
Allgemeine Anfragen
satelliten@warr.de

Martin Dziura
Projektleiter
martin.dziura@warr.de

Termine

Treffen Satellitentechnik
jeden Mittwoch, 18.00 Uhr
am LRT, Hof 6, 1. Stock

Die WARR Social

Die WARR auf Youtube
Facebook

Partner und Sponsoren

Technische Universität München Lehrstuhl für Raumfahrttechnik Lehrstuhl E18 der Physik Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt